Zusammenarbeit mit Zeuge zahlt sich aus

Gießen (red). Ein 35-Jähriger aus Gießen kommt für mindestens zwei Pkw-Aufbrüche in Gießen in Frage. Die Ermittlung des mutmaßlichen Diebes ist größtenteils einem Zeugen und der engen Zusammenarbeit mit der Polizei zu verdanken.

In der Nacht zum Dienstag brach eine Person in der Welckerstraße einen Pkw auf und entwendete daraus einen Rucksack. Der Täter hatte mit einem Gegenstand die Scheibe des Renault eingeschlagen. In dem Rucksack befand sich auch die Geldbörse der Besitzerin. Ähnlich ging der Täter in derselben Nacht im Aulweg vor. Er schlug die Scheibe eines Opel ein und entwendete eine Tasche mit einem iPad.

Ortungsfunktion führt zu Diebesgut

Noch während der Anzeigenaufnahme konnte der Besitzer des Opel sein iPad mit Hilfe einer Ortungsfunktion lokalisieren. Es stellte sich heraus, dass sich das entwendete iPad in einem Mehrfamilienhaus in Gießen befand. Die weiteren Ermittlungen der Beamten der Polizeidirektion Gießen führten zu einem polizeibekannten 35-Jährigen.

Durch die Staatsanwaltschaft Gießen wurde noch am Dienstag eine Durchsuchung in der Wohnung des Verdächtigen in dem genannten Mehrfamilienhaus angeordnet. Die Durchsuchung der Wohnung ergab weitere Hinweise darauf, dass der 35-Jährige der Täter ist, die Beamten konnten den Mann allerdings dort nicht antreffen. Dafür fanden sie das gesamte Diebesgut des Pkw-Aufbruchs im Aulweg, darunter auch das gesuchte iPad. Auch Teile des Diebesgutes aus der Welckerstraße waren in der Wohnung.

Das könnte Sie auch interessieren