1. Startseite
  2. Stadt Gießen

Zusammenhalt auf allen Ebenen

Erstellt:

giloka_3103_EhrungenTSVK_4c
Für 50 und mehr Jahre Zugehörigkeit wurden diese TSV-Mitglieder geehrt. © Jung

»Stabil durchgekommen«: Der TSV Klein-Linden bilanzierte zwei Corona-Jahre. Die Kasse sei gut gefüllt und die Mitgliederzahl von 1372 auf 1412 gestiegen, erklärte Alexander Lubbadeh.

Gießen. Die Freude war dem Vorstand Finanzen Alexander Lubbadeh bei der Jahreshauptversammlung vom TSV Klein-Linden im Bürgerhaus anzusehen: »Der TSV Klein-Linden ist gut und stabil durch die letzten zwei Jahre gekommen!«, begann er seinen Rückblick. Die Mitgliederzahlen veränderten sich vom Jahr 2019 von 1372 auf aktuell 1412. Lubbadeh merkte allerdings an, es sei eine hohe Fluktuation festzustellen. Der Mann für die Finanzen verglich das letzte »normale« Jahr 2019 mit 2021 und zeigte verringerte Einnahmen, die von 240 000 Euro im Jahr 2019 bis auf 210 000 Euro in 2021 fielen, auf.

Fluktuation

Weniger Vermietungen und insbesondere auch fehlende Kursbeiträge trugen dazu bei, im Gegenzug seien aber im Vergleichszeitraum die Ausgaben von 230 000 auf 175 000 Euro gefallen. Ein Posten betraf auch die geringeren Aufwendungen für die Übungsleiter. »Dennoch ist die Kasse jetzt besser gefüllt«, stellte Lubbadeh mit Blick auf den Gewinn von 42 000 Euro fest. 2019 standen noch 12 000 Euro als Positivsaldo im Kassenbuch. Zur Verwendung erklärte er, sie würden in die Rücklagen gesteckt und für geplante Projekte, die Tim Rüdesheim vorstellte, verwendet. Erfreulich auch: Das Darlehen für das Vereinsheim verringerte sich auf 75 000 Euro, die Verbindlichkeiten für den Kunstrasenplatz verringerten sich auf 156 000 Euro. »Es sind zwar hohe Beträge, aber die Rückzahlungen sind durch die Beitragsstruktur beziehungsweise Zusatzbeiträge gesichert«. Die beiden Kassenprüfer Andreas Schäfer und Waltraud Knapp schauten genau hin und lobten die sehr gute Buchführung.

Der Vorstand Sport, Dr. Arne Hauptmann, bezog sich auf die stabilen Mitgliederzahlen in den letzten beiden Jahren und dankte den treuen TSV- Mitgliedern. Sein Resümee: »Der Zusammenhalt auf allen Ebenen beim Verein hat sich ausgezahlt. Ebenso die gute Organisation und Kommunikation im Vorstand und den einzelnen Abteilungen«. Hauptmann berichtete, der Verein habe sich in den letzten beiden Jahren mit der Politik ausgetauscht. So beim Besuch vom Ortsbeirat in Kleinlinden und einem Gespräch mit einer Landtagsabgeordneten. Es gab immer ein offenes Ohr für den TSV und der Verein habe einen gewissen Rückhalt gehabt. »Das war wichtig, um schwierige Entscheidungen in der Pandemie zu treffen«.

Onlinesport

Gerhard Kerzmann, Vorstand Allgemeines/Öffentlichkeitsarbeit, betonte, mit der Pandemie seien auch Neuerungen wie das Platzbuchungssystem beim Tennis und Onlinesport notwendig geworden, um den Sport aufrechtzuerhalten und die Mitglieder zu aktivieren. Er kündigte an, dass dies bestehen bleibe und durch Anschaffungen wie eine Kamera und einen großen Bildschirm im Vereinszentrum für Onlinesport verbessert wurden. Kerzmann richtete großen Dank an alle Ehrenamtlichen und hier insbesondere die Abteilungsleiter, die »in den letzten beiden Jahren zusätzlich zu ihren bestehenden Aufgaben weitere Vorgaben des Landes und Bundes umsetzen mussten und dadurch einen erheblichen Mehraufwand hatten. Sie haben hier einen großartigen Job gemacht.«

Sportlich hielten sich die Berichte wegen der vielen Spielabbrüche in Grenzen. Grund zu feiern war der Gewinn des U18 Tennis-Kreispokals durch ein weibliches Team vom TSV Klein-Linden und dem Rot-Weiß Gießen. Die weibliche U14 wurden Dritte beim Hessischen Beach Handball-Cup. Den größten Erfolg feierte im letzten Jahr die Fußball ID- Mannschaft mit dem Gewinn der Hessenmeisterschaft und dem dritten Sieg im 11 Cup.

Der Vorstand Verwaltung Tim Rüdesheim stellte die Projekte des Vereins vor. Der 2019 in Betrieb genommene Kunstrasenplatz wurde sehr stark frequentiert, bedingt auch durch den im Winter Corona- bedingten Ausfall der Hallenrunde. Der Platz kostete mit allen weiteren Maßnahmen 586 000 Euro, wovon 52 Prozent der TSV beisteuern musste. Für 2022 ist die Sanierung der Weitsprunganlage und der Kugelstoßanlage, sowie der Neubau einer Boulebahn und einem 3x3 Meter Basketball-Feld vorgesehen. Das kostet etwa 20 000 Euro, der Verein trägt 45 Prozent. Der Bau soll in den nächsten Wochen umgesetzt werden.

81 Ehrungen

Zu einem Marathon von 81 zu ehrenden Mitgliedern kam es, weil 2019 die letzte Jahreshauptversammlung stattgefunden hatte.

50 Jahre Mitgliedschaft: Frank Drolsbach, Margit Horne, Andrea Kehl, Andrea Mertsching, Andreas Schäfer, Georg Schneider, Karin Backhaus, Ewald Küper, Ingrid Weigel, Susanne Haas, Stefan Dietrich, Rainer Jung, Gerhard Stähler, Franz Vater.

60 Jahre: Heinz Engel, Friedrich-Wilhelm Lenz, Renate Schmidt, Wilhelm Weigel, Georg Luh, Peter Becker, Klaus Klingelhöfer, Gabriele Knapp, Ursula Rexin, Klaus-Dieter Rinn, Bernd Wächter.

70 Jahre : Günther Drolsbach, Hermann Ströher.

Bei den Vorstandswahlen wurden alle Amtsinhaber einstimmig wiedergewählt, die Position des Pressewartes/in blieb vakant. Weiterhin im Amt bestätigten die Mitglieder den Beirat, bestehend aus Dr. Klaus-Dieter Greilich, Hans-Dieter Klein. Gerd Zörb, Frank Drolsbach und Ingrid Hubing.

Allgemeines /Öffentlichkeitsarbeit: Gerhard Kerzmann

Sport: Dr. Arne Hauptmann

Verwaltung: Tim Rüdesheim

Finanzen: Alexander Lubbadeh

Schriftführerin: Anne Kelbch

Beisitzerin Mitgliederverwaltung: Andrea Ebenig

Beisitzer Sport: Anke Lörch, Jeanette Lubbadeh (ebenso Kindeswohlbeauftragte), Jens Riedel

Auch interessant