1. Startseite
  2. Wirtschaft

Hier wird Deutschlands Gas gestoppt – Kiew dreht den Hahn zu

Erstellt:

Von: Klaus Rimpel

Ukraine-Krieg - Gas: Ukraine, Bojarka: Eine Reihe von Rohren in einem Gasspeicher und Transitpunkt.
Die Ukraine bereitet nach Daten des Netzbetreibers OGTSU einen für Mittwoch angekündigten Transit-Stopp für russisches Gas durch die Region Luhansk im Osten vor. © Sergei Chuzavkov/dpa

Neue Sorge für Deutschlands Gasversorgung: Die Ukraine hat einen Teil des russischen Gas-Transits in Richtung Europa gestoppt! Die Behörden beruhigen.

Kiew/Berlin/Moskau – Der Krieg in der Ukraine hat erstmals Auswirkungen auf den Gastransit durch das umkämpfte Land. Der Betrieb könne für die Station Sochraniwka im östlichen Gebiet Luhansk kriegsbedingt nicht mehr kontrolliert werden, begründete die Regierung in Kiew diesen Schritt. Russen hätten den Betrieb von Sochraniwka sowie den der Verdichterstation Nowopskow zuletzt gestört.

Der ukrainische Betreiber berief sich beim Teilstopp des Transits durch die Sojus-Pipeline auf einen Fall höherer Gewalt. Russlands Energieriese Gazprom hielt dagegen, man habe „keinerlei Bestätigungen über Umstände höherer Gewalt“ erhalten. Die Ukrainer hätten in den vergangenen Wochen ganz „ungestört“ in Sochraniwka gearbeitet.

Gasversorgung in Deutschland stabil

Die Menge russischen Erd­gases über die wichtige Route Sochraniwka sank am Mittwoch auf null, wie aus Daten des ukrainischen Gasnetzbetreibers GTSOU hervorging. Der russische Konzern Gazprom bezeichnete eine Umleitung der für Sochraniwka bestimmten Gasmenge über russisches Gebiet als unmöglich. Laut Gazprom sank die Menge des durch die Ukraine geleiteten Gases gegenüber dem Vortag von 95,8 auf 72 Millionen Kubikmeter.

Die Gasversorgung in Deutschland sei stabil und die Versorgungssicherheit sei weiterhin gewährleistet, betonte aber eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums. Der Rückgang des Gastransits durch die Ukraine werde derzeit durch höhere Gasflüsse insbesondere aus Norwegen und aus den Niederlanden ausgeglichen. Die Füllstände der Gaspeicher stiegen derzeit weiter an und liegen aktuell bei 38,6 Prozent.

Drohen Engpässe? Deutschland bekommt Gas über Nord Stream 1

„Was jetzt morgen passiert oder in einer Woche – das ist ja noch unklar“, sagte die Sprecherin. Man könne aus der aktuellen Entwicklung noch keine Schlüsse für die Zukunft ziehen, auch Voraussagen zu Preisentwicklungen seien nicht möglich. Der Großteil des russischen Gases erreiche Deutschland aber auch ohnehin über Nord Stream 1.

Die Ukraine ist ein wichtiges Transitland für russische Gaslieferungen nach Europa. Auch nach der russischen Invasion am 24. Februar erhielten beide Seiten den Gasfluss aufrecht. Und die Ukraine bekommt auch weiterhin Geld für die Durchleitung aus Russland – zuletzt rund eine Milliarde US-Dollar im Jahr.

Kreml-Sprecher Dmitrij Peskow erklärte: „Russland hat immer zuverlässig seine vertraglichen Verpflichtungen erfüllt und hat weiter vor, sie zu erfüllen.“ Keine klare Antwort gab er auf die Frage, ob Russland nun alternative Transitrouten erwäge, um die wegfallende Menge zu kompensieren.

Der russische Gaskonzern Gazprom hat Polen und Bulgarien den Gashahn zugedreht. Die Begründung Russlands: Die beiden Länder hätten sich geweigert, die Lieferungen in Rubel zu bezahlen. Energieexperten glauben aber nicht, dass Russland die Bundesrepublik von der Gasversorgung abschneidet.

Auch interessant